Firma Nippon Computer GesmbH wurde 1993 in Feldbach gegründet.

Der Name Nippon wurde gewählt, weil wir auf der einen Seite einen Namen für das globale Geschäft gesucht haben, und auf der anderen Seite stimmten unsere Vorstellung vom Geschäft und von der Lebens und Geschäftsphilosophie mit den japanischen überein. Wir verbinden den Namen mit der Einsatzbereitschaft für die Firma und für den Kunden, aber auch umgekehrt der Firma für den Mitarbeiter. Weiters Loyalität, Aufopferung, Fleiß, High Tech, Fachliche Kompetenz, Treue zu seinen Partnern sowohl Kunden als auch Lieferanten und Produkten und Markennamen wie Sony, Panasonic, Sharp die qualitativ hochwertig und innovativ sind.

Von Anfang an setzte Nippon in der Region neue Maßstäbe für Beratung, Service und fachliches Wissen. Dabei spielt die Beziehung zum Kunden eine besondere Rolle.

Auch die Entwicklung der Firma ereignete sich ähnlich dem Japanischen Wirtschaftswunder. Die Strategie ging auf und die Firma verdoppelte Jahr für Jahr die Umsätze und die Gewinne. Wurde anfangs die Kombination aus der fachlichen Kompetenz, dem hervorragendem Services, hohen Produktqualität und sehr gutem Preis-Leistungsverhältnis als Leitmotiv gelebt, ergab sich bald die Frage wie man einem breiteren Publikum diese Vorteile anbieten kann. Fa Nippon entschied sich für Lösung mit dem Aufbau eigenen Filialen. Im Jahr 1995 eröffnete Firma Nippon die erste Filiale in Graz. Danach folgte die Filiale in Jennersdorf.
In den nächsten Jahren folgte die Strategische Umstellung. In den Österreichischen Verhältnissen erschien uns die Mitarbeiterbeteiligung, die sowieso eine von Grundlegenden Ideen der Nippon Philosophie war, als Lösung um eine Einbindung aller betroffenen in das Entscheidungsprozess, leistungsgerechte Entlohnung, Loyalität und die Einsatzbereitschaft für unsere Mitarbeiter und Kunden zu optimieren und dadurch die Vorteile für den Kunden und gleichzeitig als unseren Marktvorteil zu nützen.

In den Jahren 1995-1997 erfolgte daher die Umstellung der Filialen ins eigenständige GesmbHs samt Mitarbeiterbeteiligung und Gründung neuer Nippon Computer GesmbHs in Hartberg und Mureck mit weiteren Filialen in Leibnitz und St. Martin. Im Jahr 1998 wurde die Nippon Computer Diskont GesmbH mit dem Sitz in Bad Gleichenberg gegründet.

Im Jahr 1998 setzte die Nippon Computer GesmbH, Feldbach ca. 100 Millionen, und somit etwas mehr als alle Tochter GesmbHs, um. Sowohl diese Tatsache als auch die Tatsache dass die Mitarbeiterbeteiligung nicht so schnell die gewünschten Ergebnisse ergab resultierte einer neune Ausrichtung.

In dem Jahr 1999 kam es zu dem Loslösen der Einzelne GesmbHs im geschäftlichen Sinne von der Mutter GmbH. Nippon Computer Feldbach blieb weiterhin beteiligt an den einzelnen GesmbHs

Im Jahr 2000 verkaufte Fa. Nippon den Shop in der Gleichenbergerstraße in Feldbach an die Nippon Computer Diskont GesmbH und zog sich aus dem Privatkundengeschäft zurück.

Ab diesem Zeitpunkt im Jahr 2000 war die Strategie der Firma Nippon Computer GesmbH nur in Richtung Großhandel, Export-Import, Beteiligung und Internationalen Kooperationen vor allem in Kroatien, Bosnien, Slowenien und Serbien ausgerichtet.

In den Jahren 2000-2004 verkaufte Nippon alle anderen Beteiligungen und stockte die nun einzige Beteiligung in Österreich, an Nippon Computer Diskont GesmbH, Bad Gleichenberg von 8 auf 41% auf.

Im Jahr 2004 übersiedelte die Firma in neue Räumlichkeiten in der Schillerstraße in Feldbach. Einen Teil der Fläche von ca. 300 m2 vermietete die Firma Nippon an die Nippon Computer Diskont GesmbH weiter, die später nach Wunsch der neuen Firmenführung in die Comway umbenannt wurde.

Im Jahr 2005 entschied sich die Firma zum verkauf der 41 % Beteiligung an der Nippon Computer Diskont GesmbH (später Comway GmbH) und hatte das erste mal seit langer Zeit keine Beteiligungen in Österreich.

Seit 2005 macht die Fa Nippon mehr als 70 % des Umsatzes in Kroatien, Bosnien uns Slowenien.

Nippon Computer GesmbH, hat über 6000 registrierte Kunden in 8 Ländern (Österreich, Deutschland, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Serbien, Norwegen, Ungarn). Darunter über 2000 Firmen und ca. 200 Schulen und Universitäten. Zu den Kunden zählen unter anderen die großen Computergroßhändler und Computerhändler aus Slowenien, Kroatien, Bosnien und Serbien. Einer der großen Kunden war auch die Steiermärkische Landesregierung an die ca. 100 Netzwerkserver ausgeliefert wurden. In dem Zeitraum von drei Jahren wurde entsprechende Betreuung inklusive Vorort Service und Wartung steiermarkweit durchgeführt.

Über laufenden Aktivitäten der Fa. Nippon lesen Sie auf der Nippon Homepage www.nippon.at.